Die derzeitigen Witterungsverhältnisse erschweren die anstehende Ernte erheblich. So konnten wir bisher nur auf einem Teil unserer Wiesen das Winterfutter für unsere Rinder, Pferde und Schafe ernten. In einer kurzen Regenpause vergangene Woche ernteten wir unseren Raps, den wir zur Speiseölherstellung nutzen. Gleichzeitig dient der Rückstand des Rapses, der nach der Ölgewinnung zurückbleibt als hochwertiges Futter für unsere Rinder.

Andere Kulturen wie beispielsweise unsere Linsen, sind bisher noch nicht reif und freuen sich über jeden Sonnenstrahlen, der die dichte Wolkendecke in diesen Tagen durchdringen kann. Der im Gemenge (= gleichzeitiger Anbau mehrerer Kulturen auf dem gleichen Standort) mit den Linsen und der Braugerste angebaute Leindotter präsentiert sich ebenfalls mit einer sehr unterschiedlichen Bestandesentwicklung. Die zurückliegenden Starkniederschlägen mit den damit verbunden Hochwassern gehen hier eben auch nicht spurlos vorbei. Glücklicherweise blieben wir von den vergangenen Hagelereignissen verschont.

Für uns ist es jedes Jahr mit vorausgehenden Spekulationen und Vermutungen verbunden in welcher Reihenfolge wir im jeweiligen Jahr unsere 14 Kulturen ernten können. Die Jahre sind eben nie gleich und die Kulturen reagieren auf wechselnde Jahreseffekte eben sehr unterschiedlich, sodass wir teilweise den Hafer vor und dann wieder in manchen Jahren erst nach dem Dinkel ernten können. Unterschied macht dies zwar unterm Strich keinen, trotzdem ist es schön die angebauten Kulturen nach einem Jahr intensiver Pflege bei der Abreife im Auge zu behalten.

Für weitere Schritte bei der Ernte hoffen wir auf baldiges gutes und anhaltendes Wetter.

Wir wünschen Ihnen noch einen erholsamen Sommer und freuen uns darauf Sie als Kunde begrüßen zu dürfen.