So sah es noch vor der Ernte aus

Unseren Dinkel ernteten wir dieses Jahr als erstes. Dicht gefolgt vom Weizen, Hafer und der Triticale. Vor knapp drei Wochen war dann auch die Hirse erntereif. Sie bildete gemeinsam mit den Ackerbohnen, die schon einige Tage zuvor geerntet wurden, das Schlusslicht unserer Getreideernte. Wir können nun auf ein sehr niederschlagreiches Jahr zurückblicken. Leider bringen diese hohen Niederschlagsmengen einige Nachteile mit sich. So mussten wir beispielsweise unsere Hirse nach einem Starkregenereignis im Mai noch einmal bestellen. Gleichzeitig „wucherten“ einige Beikräuter, die besser mit kühler und nasser Witterung zurecht kommen. Die Auswirkungen sind vor allem bei unseren Kartoffeln und im Mais sichtbar geworden. Beide Kulturen reagieren je nach Entwicklungsstadium sehr empfindlich auf die Konkurrenz durch Beikräuter. Ganz zu schweigen von der auftretenden Ernteerschwernis.

In den nächsten Tagen werden wir unsere Kartoffelernte abschließen und uns der anstehenden Herbstaussaat widmen. Geplant ist der Anbau von Dinkel und Weizen.